Lurup – ein dynamischer Stadtteil

Lurup schließt direkt nordwestlich an Bahrenfeld an und grenzt im Osten an den Volkspark. Der Stadtteil erlebt eine dynamische Entwicklung: In den letzten Jahren entstanden bereits rund 1.000 neue Wohnungen. Aktuell am Start sind weitere Bauprojekte mit rund 500 Wohnungen. Eines davon: die neue BGFG-Wohnanlage am Altonaer Volkspark.

Google Maps

Lurup wächst

Lurup ist mittlerweile mit 35.000 Einwohnern der bevölkerungsstärkste Stadtteil im Bezirk Altona. Anders als in Ottensen finden sich in Lurup noch freie Grundstücke und die Möglichkeit, die Wohnbebauung durch Grünflächen aufzulockern. Lurups Infrastruktur wächst mit: Die Stadtteilschule Lurup wird mit einem kompletten Neubau zum hochmodernen Bildungszentrum vor Ort. 2012 erhielt der Stadtteil erstmals ein eigenes Einkaufszentrum - das Lurup-Center - sowie ein Stadtteilhaus.

Gute Kooperationen

Viele Ideen kommen aus dem Stadtteilbeirat „Luruper Forum“. Dort treffen engagierte Bürger, die ansässigen Vereine, Institutionen, Schulen und Parteien regelmäßig zusammen. Im Gespräch entstehen konstruktive Lösungen. Der Sportverein SV Lurup mit 2.000 Mitgliedern hat gerade am Vorhornweg einen großen neuen Sportpark gebaut und in Betrieb genommen. Zuvor konnte er sich mit der Stadtteilschule über einen Grundstückstausch einigen. Zum beiderseitigen Nutzen: Die Schule kann sich vergrößern und modernisieren, der Sportverein erhielt Flächen für seine Sportanlagen - die er mit der Schule gemeinsam nutzen wird.

Zwischen Erholungspark und Hightech

Der Vorhornweg führt direkt zum rund 100 Jahre alten Altonaer Volkspark. Angelegt von den Stadtvätern, damit sich die Bewohner der dicht besiedelten Stadt am Grün erfreuen und an der frischen Luft erholen können, wird er bis heute viel genutzt. Besonders beliebt sind der Dahliengarten, die große Liegewiese und die bewaldeten Teile. In der Nähe soll außerdem ein Hightech-Technologiepark für Unternehmensgründer aus dem Umfeld von Desy (Deutsches Elektronen Synchrotron) entstehen. Die unterirdischen Anlagen mit den Teilchenbeschleunigern von Desy befinden sich zwischen Bahrenfeld und Lurup. Hier erforschen hunderte Wissenschaftler aus der ganzen Welt das Verhalten der kleinsten Teilchen. Das Zentrum für Grundlagenforschung ist mit mehr als 2.000 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber im Bezirk Altona.

Platz für Familien

In das kleine Dorf Lurup zogen ab den 1920er Jahren Menschen aus dem dicht besiedelten Altona. Zum Stadtteil gehören heute ausgedehnte Siedlungen mit Einfamilienhäusern, einzelne Hochhäuser und Zeilenbebauung aus den 1960er und 1970er Jahren. Das große Plus von damals gilt noch immer: In Lurup ist Platz für neuen Wohnraum, für Grünflächen, für Freizeit und Erholung.

Die neue Wohnanlage nutzt das Grundstück optimal aus: Die vier Gebäude sind um einen großen grünen Innenhof angeordnet. Gebaut wird für Menschen aller Generationen, Singles, Paare und Familien. Die 169 Wohnungen werden mit öffentlicher Förderung errichtet, sind jeweils über einen Aufzug erschlossen und barrierearm ausgestattet. Zur Anlage gehört eine große Tiefgarage. Der Innenhof ist ideal zum Spielen für die Kinder, für kleine Spazierrunden und zum Plausch mit den Nachbarn. Noch mehr Grün gibt es ganz in der Nähe: In ein paar Minuten gelangt man zu Fuß direkt über den Vorhornweg in den Altonaer Volkspark mit vielen Sport- und Freizeitangeboten.

Rund 20 Kitas stehen den Luruper Familien zur Verfügung. Nah an der neuen Wohnanlage und zugleich mitten im Grünen liegt die Kindertagesstätte „Im Volkspark“ (1 km), die mit dem Waldkindergarten in der Nansenstraße kooperiert. Ebenfalls gut erreichbar sind die Kita Lüttkamp (1 km) und die Ev. Kita Binsenort (1,8 km). Die nächste Grundschule und der Hauptstandort der Stadtteilschule Lurup befinden sich direkt gegenüber vom Eckhoffplatz an der Luruper Hauptstraße (1 km). Bisher befindet sich einer der bisherigen drei Standorte der Stadtteilschule direkt an der Grundstücksgrenze am Vorhornweg. Er wird jedoch demnächst zugunsten eines verbesserten Bildungsangebotes am neuen Schulzentrum (1 km) aufgegeben. Die Stadtteilschule engagiert sich besonders in Sachen Natur und Technik und fördert die berufliche Orientierung ihrer Schüler. Nordöstlich (1,3 km) befindet sich das Goethe-Gymnasium Lurup, ausgezeichnet für überdurchschnittliche IT-Kompetenzen seiner Abiturienten und Träger des Hamburger Bildungspreises.

An der Luruper Hauptstraße, genauer gesagt am Eckhoffplatz, eröffnete 2012 das Lurup-Center mit Supermarkt und Modegeschäften, Drogeriemarkt, Post und Apotheke. Es gibt an dieser Straße alteingesessene Geschäfte sowie eine Reihe von Restaurants. Immer donnerstags, von 8 bis 13 Uhr ist am Eckhoffplatz Wochenmarkt.

Die nordwestliche Spitze der Wohnanlage liegt an der Elbgaustraße (Ring 3). Mit dem Auto erreicht man in wenigen Minuten die A7 an der Anschlussstelle Stellingen. 25 Minuten benötigt der Metrobus 2 vom Eckhoffplatz zum Bahnhof Altona. Knapp zwei Kilometer nordöstlich vom Vorhornweg verlaufen S-Bahn- und Fernbahngleise. Von den Stationen Eidelstedt (AKN) und Elbgaustraße (S 3/S 21) gelangt man stadteinwärts.

Die Wohnanlage entsteht in der Nähe des größten Hamburger Parks: Der rund 100 Jahre alte Altonaer Volkspark ist ein guter Ort zum Spazierengehen und Joggen, zum Sonnenbaden und Picknicken. Es gibt mehrere Spielplätze im Park, am beliebtesten ist der Kletterturm-Spielplatz direkt hinter dem Parkeingang Vorhornweg, wo Anfänger und fortgeschrittene Kletterfreunde gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. Östlich vom Volkspark liegen das Volksparkstadion (2 km), die Barclaycard Arena und die Volksbank Arena.

Grüne Mitte

Noch ein weiterer Park ist schnell erreicht: Der Böverstpark wurde 2012 zusammen mit dem Lurup-Center eröffnet und bildet seitdem die grüne Mitte Lurups. Es gibt Spielplätze und Minigolf, Möglichkeiten zum Skaten und Radfahren. Am Park - Böverstland 38 - befindet sich auch das Stadtteilhaus Lurup mit regelmäßigen Kulturveranstaltungen und umfangreichem Kursangebot.

Aktive Freizeit

Zum Schwimmen gehen Luruper in das Hallenbad Elbgaustraße (1,5 km) oder in das Freibad Osdorfer Born (2,5 km) mit 50-Meter-Becken und Rutsche. Tipps: Ein Besuch bei DESY (ab 16 Jahre) - und für die Kleineren das Kl!ck Kindermuseum (3 km).